Das Hochalpine Institut Ftan (HIF) ist die internationale Schule des Unterengadins mit regionaler Verankerung inmitten eindrücklicher Natur. Das HIF versteht sich als Lebensschule für zukünftige Leader, an der sich leistungsorientierte Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt in der traumhaften Bergwelt des Engadins auf eine erfolgreiche Zukunft vorbereiten.

Das Hochalpine Institut Ftan

Lerninstitut, Sport- und Talentschule


Das Hochalpine Institut Ftan versteht sich als unverzichtbaren Teil des Bildungssystems mit einer Schule im Unterengadin. Wir wollen das Vermächtnis unseres Gründers Andrea Rosius à Porta (1754 – 1838), der das Institut im Jahre 1793 gegründet hat, zum Erfolg und in die Zukunft führen. Dabei möchten wir zeitgemäss und auf höchstem Niveau Schülerinnen und Schüler individuell fördern, dabei ihre Disziplin und ihren Leistungswillen stärken und so für sie zur Lebensschule werden – regional, national und international.

 

Mit der Förderung der Selbstständigkeit und der Stärkung des Verantwortungsbewusstseins unterstützt das Institut nicht nur den schulischen Erfolg der Schülerinnen und Schüler, sondern auch ihre Sozialkompetenz für eine erfolgreiche Zukunft. Die für uns wichtigen Werte wollen wir täglich leben.


Hinweis zur freien Zeichnung von neuen Aktien

 

Neue Aktien können grundsätzlich bis zum 7. Juli 2017 gezeichnet werden. Wir bitten Sie, das ausgefüllte Formular Zeichnungschein freie Zeichung an folgende Adresse zu senden:

 

Hochalpines Institut Ftan AG, Sibylla Pedrini, Chalchera 154, 7551 Ftan

 

Herzlichen Dank

 


 

Die Geschichte des HIF

Das Institut blickt auf eine lange Geschichte zurück: Am 1. Oktober 1793 wurde es vom Pfarrerssohn und Lehrer Andrea Rosius à Porta gegründet, da es zu diesem Zeitpunkt kein Bildungsangebot für die wohlhabende Jugend im Engadin gab. Von Anfang an nahm à Porta auch Mädchen als Schülerinnen auf. Von Pestalozzis Ansätzen beeinflusst, vertrat er eine Pädagogik der individuellen Wissensvermittlung auf der Basis von Freundlichkeit, Geduld und Sanftmut. Eltern und Lehrer rief er auf, bei den Kindern vor allem den Intellekt zu fördern, um ihnen Freude am Lernen zu bereiten.


Bis 1829 leitete Andrea Rosius à Porta selbst sein Institut und übergab es dann seinen beiden Söhnen, bevor er 1838 verstarb. Durch sein Lehrbuch und die Gründung der ersten Privatschule im Engadin hat er einen enorm wichtigen pädagogischen Grundstein für die Bildung in dieser Region gelegt. Nach der Erschliessung des Unterengadins durch die Rhätische Bahn entstand dann 1913 das Hochalpine Töchterinstitut Fetan, das sich ab 1976 auch wieder Knaben öffnete und seit 1993 unter dem Namen Hochalpines Institut Ftan – Institut Otalpin Ftan geführt wird.

Die Organe des HIF

Das Hochalpine Institut wird heute als Aktiengesellschaft geführt.

 

VERWALTUNGSRAT

Jon Peer, Verwaltungsratspräsident, Unternehmer

Beatrice Tschanz, Kommunikationsfachfrau

Christian Fanzun, Gemeindepräsident Scuol

Duosch Fadri Felix, Grossrat Scuol

Paul Häring, Finanzexperte

Dr. Beat Nägelin, Bildungsunternehmer

 

BEIRAT

Dr. Gerhard Pfister, Nationalrat

Andri Lansel, Treuhänder

 

GESCHÄFTSLEITUNG

Prof. Dr. Elisabeth Steger Vogt, Direktorin/CEO

Guenter Boos, Stv. Direktor/Leiter der Schulentwicklung

Joe Zangerl, Leiter Internat

Muriel Hüberli, Leiterin Sportklasse

Sibylla Pedrini, Leiterin Betrieb

Michael Fankhauser, Leiter Marketing

Patrizia Peer, Head of Admissions

Lernen in traumhafter Kulisse

Das Hochalpine Institut Ftan liegt im malerischen Engadin oberhalb des Dorfes Ftan auf einer Sonnenterrasse mit atemberaubender Aussicht auf die Engadiner Dolomiten. Auf dieser einzigartigen Bühne können Jugendliche von 13 bis 20 Jahren zu ihrer Rolle im Leben finden und sich fernab von Hektik und Lärm frei und ungestört entfalten.

 

Die herrliche Natur lädt neben dem Lernen zu unterschiedlichsten sportlichen Aktivitäten ein – von Klettern, Reiten und Biken im Sommer bis Langlauf, Ski und Snowboard im Winter. In unmittelbarer Nähe der Schule führt ein Sessellift direkt ins Skigebiet Motta Naluns und die Langlaufloipe, Schlittel- und Wanderwege starten direkt vor der Haustür. Vor einer fantastischen Naturkulisse Sport treiben, Freundschaften schliessen und erfolgreich lernen ist in Ftan Alltag.

Ftan und seine Umgebung

Das Gebiet der Gemeinde Ftan erstreckt sich vom Inn auf 1'200 m ü.M. bis zum auf 3'230 m ü.M. gelegenen Augstenberg. Die Hauptsiedlung liegt auf 1'648 m ü.M.. Die Bevölkerung (450 Einwohnerinnen und Einwohner) findet ihr Einkommen im Tourismus, im Dienstleistungsbereich, im Kleinhandwerk und in der Landwirtschaft. Da die Zentrumsgemeinde Scuol nur 6 km entfernt liegt, sind auch Pendler in Ftan wohnhaft.

 

Ftan, abseits vom Rummel auf der Sonnenterrasse des Engadins gelegen, bietet alle Annehmlichkeiten eines gut strukturierten Ferienortes mit Ruhe und herzlicher Gastfreundschaft. Die zentral gelegene Sesselbahn ist bequem zu Fuss erreichbar und führt direkt ins Wander- und Wintersportparadies Motta Naluns in der Region "Unteres Engadin".

© Hochalpines Institut Ftan AG • Impressum/Rechtliches